deutschdeutsch
中文中文
danskdansk
suomisuomi
françaisfrançais
Bahasa IndonesiaBahasa Indonesia
italianoitaliano
日本語日本語
nederlandsnederlands
norsknorsk
polskipolski
portuguêsportuguês
românăromână
русскийрусский
العربيةالعربية
svenskasvenska
தமிழ்தமிழ்
slovenščinaslovenščina
españolespañol
türkçetürkçe
magyarmagyar
englishenglish

Einsteiger Guide: Welche Wartungsaufgaben sollten durchgeführt werden?

May 1, 2018

Welche Wartungsaufgaben sollten überhaupt durchgeführt werden, oder wurde überhaupt schonmal eine Wartung durchgeführt?

Dieser Punkt wird häufig völlig vernachlässigt, dadurch lassen sich jedoch plötzlich auftretende Fehler vermeiden.

Wer regelmäßig Wartungen durchführt, trägt zudem dazu bei, dass die eigene Webseite immer optimal funktioniert.

Warum sollten Wartungsaufgaben durchgeführt werden?

WordPress ist ein leistungsfähiges CMS, dabei spielen einige Faktoren jedoch eine wichtige Rolle:

Durch die ständige Arbeit an den eigenen Inhalten oder das hinzufügen von Texten und Bildern sind regelmäßige Wartungen für eine funktionierende Webseite wichtig.

Empfehlung: Achte auf dein System um eine optimale Leistung für deine Besucher oder Kunden sicherzustellen.

Wie oft sollten Wartungsaufgaben durchgeführt werden?

Stark frequentierte Webseiten mit vielen Besuchern sollten regelmäßig optimiert werden. Bei kleineren Webseiten reicht es oftmals aus, dies 1x im halben Jahr durchzuführen.

Bei Webseiten, deren Inhalte sich kaum bis gar nicht ändern, beispielsweise bei einer Agenturseite, ist es völlig ausreichend dies 1x im Jahr zu überprüfen.

Änderung der WordPress Passwörter

Zum Schutz vor unbefugten Zugriffen emfpehlen Sicherheitsexperten die verwendeten Passwörter regelmäßig zu ändern.

Um das Admin Passwort ändern zu können, klickt in der WordPress Administration auf User und wählt bei eurem Profil ändern aus.

Anschließend werden alle Profilrelevanten Informationen angezeigt und unten bei Account Management, kann ein neues Passwort entweder generiert oder selbst vergeben werden.

Vollständige Sicherung der Webseite

Eine Webseite ohne regelmäßig eine Sicherung oder ein Backup zu erstellen, kann sich irgendwann schon sehr böse rächen.

Alleine wenn bei einem Update auf die aktuelle WordPress Version mal etwas schief geht, kann es zu einem Datenbank Fehler kommen, der mit großen Pech, gar nicht mehr zu reparieren wäre.

Regelmäßige Backups erstellen, gehört also zu den wichtigsten Wartungsaufgaben. Es gibt viele leistungsstarke WordPress Backup Plugins die Backups vollständig und automatisiert erstellen können.

Wenn bereits eine Backup-Lösung eingesetzt wird, kann es auch mal vorkommen, dass diese plötzlich nicht mehr funktionieren.

Die Ursachen könnten beispielsweise sein, dass nicht mehr genügend Speicher verfügbar ist.

Empfehlung: Deshalb sollte hier regelmäßig überprüft werden, ob die eingesetzte Backup-Lösung, auch das tut was es soll.

Updates und Aktualisierungen von WordPress Dateien

WordPress verfügt über eine integrierte Update-Funktion, unter der alle anstehenden Updates für Plugins und Themes angezeigt werden.

Bestimmte Premium Anbieter stellen einen eigenen Update-Service zur Verfügung um schnell alle Inhalte aktualisieren zu können.

Durch solch einen eigenen Update-Service soll dem Benutzer das manuelle updaten auf eine Version erspart werden.

Spam Kommentare löschen

Auch wenn bereits ein Plugin für die Abwehr von Spam Kommentaren installiert wurde, so kann eine Softwarelösung natürlich nicht alles abhalten.

Im Umkehrschluss kann das eingesetzte Plugin zur Spam Abwehr aber auch versehentlich einen normalen Kommentar als Spam markiert haben.

Anschließend können alle als Spam markierte Kommentare von der Webseite gelöscht werden.

Diese Wartungsaufgabe verbessert zwar jetzt nichts konkretes, trägt aber dazu bei, dass echte Kommentare auf der Webseite nicht verloren gehen.

Empfehlung: Ein regelmäßiger Blick in die freigeschalteten Kommentare und als Spam markierte Kommentare schadet nicht.

Weboptimierte Bilder verwenden

Die meisten Fehler können beim einfügen von Bildern passieren. Diese können die Ladegeschwindigkeit der Webseite enorm in den Keller ziehen.

Für die Bildoptimierung gibt es etliche leistungsfähige Plugins, die diese Aufgabe enorm erleichtern.

Gerade wenn eine Webseite mit mehreren Autoren betrieben wird, achtet sicherlich nicht jeder auf eine Bildoptimierung.

Empfehlung: Verwende eine Plugin-Lösung, die das eventuell sogar automatisch übernimmt und bei jedem hochgeladenen Bild, automatisch im Hintergrund eine Optimierung durchführt.

WordPress Formulare testen

Mit einigen Plugins lassen sich super einfach schöne Formulare für die Webseite erstellen.

Durch eine falsche Konfiguration am Server oder am E-Mail Dienst können diese Formulare jedoch plötzlich keine E-Mails mehr senden.

Empfehlung: Versende selbst über deine eingesetzten Formulare, um zu überprüfen ob diese ordnungsgemäß funktionieren.

404 Fehler suchen und beheben

Für viele Webseitenbetreiber ist so eine Fehlerseite einfach ein lästiges Übel.

Wer seine Zeit in die Suchmaschinenoptimierung seiner Webseite steckt, sollte gerade den 404 Fehlermeldungen seine Aufmerksamkeit widmen.

Dabei gilt es 2 Arten zu unterscheiden, wie diese auftreten können:

  1. Extern: Inhalte können sich im Laufe der Zeit ändern oder werden unter einer neuen URL abrufbar gemacht. Verlinkt eine andere Webseite jedoch noch auf eine alte (nicht mehr existierende URL), so erhält der Besucher einen 404 Fehler.
  2. Intern: An sich eine ähnliche Problematik, wenn beispielsweise auf eine andere Inhaltsseite verlinkt wird, deren URL sich aber geändert hat. So erhält der Besucher ebenfalls einen 404 Fehler.

Empfehlung: 404 Fehler lassen sich über Besuchertracking aufzeigen und dadurch recht schnell beheben. Aber auch vorbeugend kann durch Broken Link Plugins schnell aufgezeigt werden, welche internen Verlinkungen einen 404 Fehler erzeugen.

Generelle Sicherheit von WordPress

Wir haben bereits zwei Wartungsaufgaben wie Passwörter ändern oder auch Backups einrichten angesprochen.

WordPress Benutzer merken aber oftmals gar nicht, dass die eigene Webseite Angriffen ausgesetzt ist, dies fällt quasi erst auf, wenn es zu spät ist.

Und zwar dann, wenn jemand bereits Malware eingeschleust hat oder mutwillig etwas zerstört hat. Im schlimmsten Fall fällt der Angriff gar nicht auf und es wurden aber alle Daten gestohlen.

Empfehlung: Schütze deine Webseite bereits im Vorfeld effektiv mit einer Firewall oder einem Security-Plugin.

Ungewöhnliche Aktivitäten werden entsprechend protokolliert und nach Möglichkeit direkt abgewehrt.

Bedenke aber, einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Halte dich an diese Wartungsaufgaben und Angreifer suchen sich schnell leichtere Ziele um aktiv zu werden.

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann abonniert uns bitte auf Facebook und Twitter.

Tobias Schmidt
Webentwickler und Programmierer: Ein WordPress-Nerd, hat über 10 Jahre damit verbracht, Websites zu entwickeln und diese vor Hackern und Malware zu schützen.
Kommentare
Kommentar schreiben
angemeldet als . Abmelden?
Kommentar beantoworten
Erstellen einen kostenlosen Account, um einen Kommentar zu schreiben.
Ich habe bereits einen Account, logge mich ein